Ensemble

Christoph Becker – Ester Becker – Max Besold – Jan Böhme – Philipp Dietzmann – Jochen Ditterich – Alexa Eberle – Alexander Frank – Emilia Gaffrey – Laura Geis – Raimund Gensbaur – Kerstin Glogger – Sebastian Hafner –Johannes Jäger – Simone Kramer – Markus Lenz – Daniela März – Simone Mayer – Christian Möller – Matthias Nusser – Susanne Nusser – Piotr Oczkowski – Pauline Riegel – Leon Schurr – Yasmin Söll – Fabienne Stanzel – Brigitte Steiger – Jakob Steiger – Anna Viola – Lara Wagner – Douglas Weinbrenner – Lisa Welzhofer – Katrin Zettler

Leiter und Gründer des Theaters

Siegfried Steiger

geb. in Nittenau/Oberpfalz (Bayern)                                                                         Studium der katholischen Theologie, Germanistik, Geschichte und Altphilologie; Gymnasiallehrer;                                                                                  Gründer und Leiter des Experimentellen Theaters Günzburg (freies Amateurtheater);                                                                                                           zahlreiche Bühnen- und Kulturprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen;                                                                                                                         diverse Publikationen; mehrere Auszeichnungen für außerordentliche     Kulturarbeit; Aufführungen im In- und Ausland;                                     Vorsitzender und Ehren-Vorsitzender der Deutschen Korczak-Gesellschaft

http://www.deutsche-korczak-gesellschaft.de

Das Experimentelle Theater Günzburg
existiert seit 1986 und versteht sich als Gemeinschaft für kreatives Spiel und Kulturaustausch: couragiert, poetisch, kreativ…
Grundsätzlich inszeniert die Gruppe nur Eigenproduktionen, die z.T. in zahlreichen Aufführungen im In- und Ausland gezeigt wurden.
Für die außergewöhnliche Kulturarbeit wurde der Gründer und Leiter des Theaters, Siegfried Steiger, mit seinem Ensemble schon mehrmals – auch international – ausgezeichnet. Trotz der – auf den ersten Blick – großen Spannweite der Sujets gibt es so etwas wie inszenatorische und thematische Kontinuität.
Wer sich mit den Stücken des Experimentellen Theaters nicht nur oberflächlich beschäftigt, wird erkennen können, dass sich die Inhalte häufig um Kinder und – ganz allgemein formuliert – um Opfer drehen.
Dabei hat die Gruppe einen eigenen, unverkennbaren Stil entwickelt, der mit verschiedenen Inszenierungsformen experimentiert: vom Schwarzen Theater, über Schattenspiel bis hin zu Maskenspiel und Pantomime. Das Zusammenspiel von Körpertheater, Musik, Sprachpoesie und Beleuchtungstechnik kennzeichnen die Aufführungen des Theaters ebenso wie die ungewöhnliche Zusammensetzung des Ensembles. Kinder, Jugendliche und Erwachsene stehen gemeinsam auf der Bühne, Amateure und Profis arbeiten Hand in Hand, so dass die Süddeutsche Zeitung (München) über die Gruppe schrieb:
„Das Experimentelle Theater Günzburg
gilt als Synonym für kreatives Spiel
und repräsentiert eine Kulturarbeit,
die Nationen, Religionen und
Generationen auf der Bühne vereint.“

A short description of the group:

The Experimental Theater of Günzburg exists since 1986 and understands itself as a youth community devoted to creative presentation and cultural exchange. As a principle the group presents only its own productions which are being enacted at present in numerous performances in Germany and abroad.

The founder and director of the Theater, Siegfried Steiger, together with his co-workers, has been distinguished many times for his efforts even internationally. Despite the great span of subject matter covered a type of scenic and thematic continuity pervades all the performances.

Whoever takes the time to consider the various presentations more than just superficially is bound to come to realize that the contents often have to do with children and generally speaking with victims.

The group has developed its own unmistakable style which experiments with several different forms of scene-setting: the Black Theater, Play of Shadows, masked performance and pantomime.

The unison of body-theater, music, poetic language and illumination techniques are as much characteristic of this Theater´s presentations as is the unusual composition of the ensemble. Children, young people and grown-ups stand together on the stage; amateurs and professionals work hand in hand.

The Süddeutsche Zeitung (Munich) was able to comment as follows on this group:

“The Experimental Theater of Günzburg can be understood as a synonym for creative presentation and represents a cultural contribution that unites nations, religions and generations on the stage.”